ADHS und Beruf

Was viele ADHS-Betroffene schon lange wissen, ist jetzt auch von der WHO offiziell bestätigt worden. ADHS verschwindet nicht einfach mit dem Erreichen des Erwachsenenalters. Damit ist auch klar, dass sich im Berufsleben Auswirkungen zeigen können. Wer Glück hat und seine Nische und ein verständnisvolles Umfeld gefunden hat, wird seine Arbeit mit Befriedigung und Erfolg ausführen. Wer irgendwo in einer Tretmühle steckt und durch Vorschriften und ungesunde Strukturen gegängelt wird, riskiert durch Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) noch stärker beeinträchtigt zu werden.

  • Wenn bei Ihnen ADHS bereits diagnostiziert wurde, suchen Sie auch im Erwachsenenalter Unterstützung. Viele vermeintliche Schwächen haben auch immer eine starke Seite. Gelingt es Ihnen, diese zu aktivieren, werden Sie auch im Beruf zufriedener sein und sich weiter entwickeln können.
  • Sie haben keine Diagnose, beim Lesen dieser Homepage konnten Sie sich aber in vielen Aussagen wiedererkennen. Ihre Beratungsstellen elpos werden Ihnen gerne mehr Informationen zu den Symptomen geben und Sie an entsprechende Fachleute weiterweisen. ADHS ist ein komplexes Syndrom und kann nicht mit ein paar einfachen Fragen diagnostiziert werden.

Selbstzweifel, Minderwertigkeitsgefühle, das Gefühl immer zu scheitern, aber auch Jähzorn, Impulsivität, schnelle Erschöpfbarkeit und weitere Merkmale, welche für ADHS typisch sind, können die Beziehungen zu Mitmenschen und zu sich selber zerstören und das Berufsleben negativ beeinträchtigen. Scheuen Sie sich nicht, auch im Erwachsenenalter auf einer Abklärung zu bestehen. Sie werden sich selber besser verstehen, ihre Umgebung wird Sie besser verstehen und Sie erhalten die Möglichkeit, Ihr Leben aktiv zu gestalten.

Beruf und Organisation

Pünktlich irgendwo ankommen, abschätzen, was Sie in einem Tag an Arbeit erledigen können, den Arbeitsplatz vernünftig einrichten, alle Informationen im Griff haben, etc. ist für Betroffene mit ADHS schwierig. Im Beruf ist es überlebenswichtig und genau da entsteht viel Stress. Wenn sie nicht genau wissen, was Sie arbeiten sollen, dann schieben Sie die Arbeit vor sich her.

Für eine gute Organisation gilt es folgende Punkte zu beachten:

  • Zeit: Lernen Sie sich zu überlegen, wofür Sie Zeit investieren wollen und wieviel. Schreiben Sie sich das auf und halten Sie sich im Beruf daran. Gönnen Sie sich aber in der Freizeit das Gefühl, im Hier und Jetzt leben zu dürfen und die Zeit auch einmal vergessen zu können.
  • Einrichtung des Arbeitsplatzes:Sie sind nicht ein schlechter Mensch weil sich bei Ihnen die Ordnung gerne in Nichts auflöst. Zudem gibt es Menschen, welche in einem ungeordneten Stapel immer das richtige Papier finden und nichts mehr finden, sobald aufgeräumt ist. Fragen Sie sich also, welches System das für Sie geeignete ist und halten Sie sich an Ihr System. Testen Sie es aus, bevor Sie Geld und Zeit investieren und denken Sie daran, dass die einfachsten Systeme oft die besten sind. Im Beruf können Sie sich Ihr System nicht immer selber auslesen, aber oft lässt sich die Grundidee übertragen.
  • Projektmanagement: Viele Dinge, die im Leben erledigt werden müssen, müssen geplant werden, besonders im Beruf. Planung heisst auch: Aufgaben in Teilschritte unterteilen. Menschen mit ADHS unterschätzen häufig, wieviel Zeit ihre Mitmenschen ohne ADHS damit verbringen, Dinge zu planen. Auch Sie können Planung lernen. Dabei helfen folgende Fragen:

    • Welche Materialien benötige ich?
    • Wieviel Zeit habe ich?
    • Brauche ich Hilfe?

Damit haben Sie die wesentlichen Elemente erfasst und können nun schauen, welche Teilstücke in welcher Zeit erledigt werden und vergessen Sie nicht, auch nebensächliche Teilstücke zu planen. Auch für diese braucht es Material und Zeit. Falls es Ihnen hilft, mit jemandem über die Planung zu sprechen, tun Sie dies. Damit erkennen Sie meist von alleine, wo Ihr Plan noch Lücken aufweist.

Beruf und Kommunikation
Die Kommunikation ist eine weitere Stolperfalle im Beruf. Ein echter Dialog benötigt gute Aufmerksamkeit, Zeit und Energie. Es gibt immer einen Sender und einen Empfänger. Gute Kommunikation findet nur statt, wenn Sender und Empfänger abwechselnd funktionieren und wenn über die Sache die kommuniziert wird, Klarheit und Einverständnis herrscht.

Das heisst, dass wichtige Gespräche auch immer etwas Vorbereitung benötigen und Sie sich vorher Fragen sollten, ob sie auch genügend fokussiert ins Gespräch gehen können. Umgekehrt, wenn Sie merken, dass dies nicht der Fall ist, können Sie sich auch schützen, indem Sie dafür einen anderen Termin vereinbaren oder nur Teilaspekte eines Themas besprechen.

Dieser Artikel enthält in aller Kürze ein paar wichtige Stichworte zum Thema ADHS und Beruf. Er soll aufzeigen, dass sich vieles verbessern lässt, wenn man sich den Schwachpunkten immer wieder von neuem stellt, sich nicht selber schlecht macht und lernt, jeden Erfolg zu feiern.

xeiro ag